Home Einblick Ein Jahr Cannaable – die Übersicht zum Jubiläum des Hanfmarktplatzes

Ein Jahr Cannaable – die Übersicht zum Jubiläum des Hanfmarktplatzes

by Lisa Haag

Jubiläums-Interview mit den Gründern Sascha Wiebelt und Florian Bein ein Jahr nach Start des Cannabis-Online-Marktplatzes

Vor rund einem Jahr haben wir uns das erste Mal mit den Gründern Florian Bein und Sascha Wiebelt über cannaable.de unterhalten. Kurz darauf fiel der offizielle Startschuss des ‘Amazon für Cannabis’. Die Plattform ist seit Anfang 2020 für Händler und Kunden online verfügbar.

2020 entpuppte sich als wichtiges und ereignisreiches Jahr für die Cannabis-Industrie, mit vielen regionalen Entwicklungen und Regulierungen z.B. in UK, mit wichtigen Entscheidungen vor Gerichten und von der WHO zur Reklassifizierung von Cannabis. In unserem krautinvest.de-Jahresausblick 2021 gaben sich die Sascha und Florian optimistisch: “Die positive Nachricht des EuGH und das daraus resultierende bahnbrechende Urteil für die Hanfbranche wird dafür sorgen, dass die Branche weiter wächst. Nachrichten wie diese motivieren Investoren in junge Cannabis-Startups zu investieren und folglich wird der Hanf in 2021 seinen bereits vorhandenen positiven Stellenwert innerhalb der Gesellschaft weiter festigen.” 

Aber wie hat sich das Unternehmen im letzten Jahr entwickelt? Die Gründer zeigen sich zufrieden: “Unser erstes Jahr war spannend, voller Herausforderungen und glücklicherweise mit starkem Wachstum versehen. Mittlerweile erreichen wir so viele Kunden, dass der größte Teil unserer Händler einen guten Umsatz verzeichnet. Händler und Hersteller listen wir bereits mehr als 150 Stück mit circa 3000 Hanf-haltigen Produkten, Tendenz steigend”, so Sascha. Wie hat sich der Marktplatz sonst so bewährt? Haben sich die Annahmen aus dem Business Case bestätigt? Wir haben zum Jubiläum von “Ein Jahr cannaable.de” nachgefragt.

krautinvest.de: Sascha, Flo, wir haben uns zuletzt vor einem Jahr unterhalten als ihr cannaable.de gestartet habt. Wie hat sich die Plattform bisher entwickelt? 

Florian Bein: Die Plattform hat sich auch auf der technischen Seite sehr gut entwickelt und Step-by-Step verbessern wir nicht nur die Möglichkeiten auf Seite der Händler, beispielsweise durch Marketingpakete und durch das Aufsetzen weiterer Nischenseiten. Ein gutes Shoppingerlebnis auf Seiten des Kunden ist uns ebenso wichtig. Hier haben Maßnahmen wie unser Bonusportal – eine Cashback-Lösung – oder unser digitaler CBD-Berater zu einer noch besseren Usability für Kunden geführt, und dadurch zu mehr Verkäufen. Wir konnten durch unsere Cashback-Portal beispielsweise 15% mehr Wiederverkäufe generieren. Der CBD-Berater führt die Kunden durch einen digitalen Beratungsprozess zum passenden Produkt – in der passenden Kategorie und genau für deren Geschmack und Bedüfnisse. Wir arbeiten gerade an weiteren Features und auch die Expansion in weitere europäische Länder folgt demnächst.

Sascha Wiebelt: Wir sind auf jeden Fall stolz darauf bereits nach einem Jahr zum größten Hanf- und CBD Marktplatz im DACH-Raum herangewachsen zu sein.

krautinvest.de: Haben sich die Annahmen vom Start für euch bewahrheitet? Was ist so passiert wie gedacht? Was war vollkommen anders?

Florian Bein: Glücklicherweise hat sich vieles im positiven Sinne bewahrheitet. Viele viele Stunden sind in das Projekt geflossen: von der Konzeption, über die Entwicklung, der Händlerakquise, bis hin zum Go-Live. Auch hatten wir mit unserer Plattform-Lösung, im Vergleich zu klassischen Onlineshops, vielerlei weitere Probleme zu lösen, zum Beispiel unterschiedliche Versandkostenpauschalen und Mischwarenkörbe. Die Kunden kaufen nämlich im Durchschnitt 1 bis 3 Produkte von unterschiedlichen Händlern. Zusätzlich muss immer genügend Reichweite generiert werden um Käufer für den Marktplatz zu gewinnen. Hierfür nutzen wir unsere langjährige Erfahrung als digitale Unternehmer. Wir sind auf der Händlerseite schneller als gedacht gewachsen. Mit dem gestiegenen Angebot brauchten wir analog auch mehr Kunden – auch Wunsch der Händler selbst. Umso schöner ist es für uns, dass wir gemeinsam im Team alle Herausforderungen selbst lösen konnten – trotz unseres Starts während einer globalen Pandemie. 

Sascha Wiebelt: Weiterhin problematisch ist das Thema mit den Zahlungsdienstleistern. Hier sind wir immer noch in enger Abstimmung mit einigen wenigen, mit denen wir uns gegenseitig eine Kooperation könnten vorstellen. Der Bereich Zahlanbieter für kleine und mittelständische Hanf-Unternehmen ist allgemein ein Thema, über das in der Öffentlichkeit mehr gesprochen werden muss. Aber alles in allem sind wir mit unserer Entwicklung mehr als zufrieden.

krautinvest.de: Welche Erfahrungen habt ihr in euerm ersten Jahr als Unternehmer in der Branche gemacht? Was waren eure wichtigsten Erkenntnisse?

Sascha Wiebelt: Der CBD- bzw. Cannabis-Markt ist speziell. Man muss als Unternehmer viel Aufklärungsarbeit leisten, sei es bei Dienstleistern oder generell bei Partnerschaften. Anders als zum Beispiel im Fashion-Umfeld ist die Cannabis-Szene volatil und geht gerade durch eine stark dynamische Wachstumsphase. Man sollte sich bewusst machen, dass man viele verschiedene Fragen beantworten und berücksichtigen muss und generell eher in Erklärungsnot kommt – was heute ist, kann sich morgen schon geändert haben.

Florian Bein: Leider ist die Szene nach wie vor mit negativen Schlagzeilen überschattet, auch wenn Pressestellen und Nachrichtenagenturen immer offener werden. Umso wichtiger finden wir Verbände wie die EIHA oder der BvCW, und Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit durch seriöse Informationsquellen und Medien. Das lässt uns auch weiterhin auf einen fortschreitenden Umbruch hoffen. 

Sascha Wiebelt: Das wichtigste Learning ist unserer Meinung nach, dass man nichts für selbstverständlich sehen sollte und Transparenz das A und O ist. Vor allem benötigt man einen langen Atem. Die Menschen beginnen umzudenken, die Branche sollte dieses Umdenken nicht rein kommerziell ausnutzen, sondern gemeinsam am Ziel einer Wiederbelebung der Hanfpflanze und vor allem an einem besseren Stellenwert in der Gesellschaft arbeiten.

krautinvest.de: Wo seht ihr die wichtigsten Themen, an denen die Cannabisbranche arbeiten sollte? Welche Verbesserungen würdet ihr euch wünschen?

Florian Bein: Vor allem klare Strukturen und Richtlinien sind wichtig. Wir als Branche brauchen eine klare Richtung. Die Bereiche Amazon, Google, Social Media, verschiedene Zahlungsdienstleister und generelle Themen wie Novel-Food, der Umgang mit CBD Blüten oder generell mit CBD-Produkten sollte geklärt und klar verankert sein. Bis jetzt weiß niemand wie und wo man welche Kampagnen schalten darf, bzw. welche Zahlungsmodalitäten verwendet werden dürfen ohne das man direkt gesperrt wird.

Sascha Wiebelt: Derzeit wirkt die Herangehensweise vieler Onlinemarketing Kanäle und vieler Zahlungsdienstleister eher willkürlich, als klar definiert. Teilweise werden Händler gesperrt, teilweise zugelassen und das obwohl die Produkte im Sortiment identisch sind. Themen wie PayPal, Google Ads oder verschiedene andere Marketingkanäle funktionieren also mehr schlecht als Recht, weswegen wir mit gut aufgebautem Content & vielen weiteren Nischenseiten den Traffic für unsere Händler generieren. Hiermit machen wir den Unterschied und wurden zum digitalen Partner der Händler.

krautinvest.de: Wo steht ihr aktuell und was plant ihr für die nahe Zukunft?

Sascha Wiebelt: Wir haben mit der Veröffentlichung dieses Artikels unser einjähriges Bestehen. Begonnen haben wir Ende Februar 2020 mit 30 Händlern und knapp 500 Produkten. Mittlerweile listen wir über 150 Händler mit knapp 3.000 CBD und Hanf Produkten auf dem Marktplatz. Für die Zukunft erwarten wir eine noch stärkere Vernetzung zwischen Verbänden – Regierung – Händlern & den Konsumenten, aber vor allem verstehen wir uns als „digitalen Arm“ der Cannabisbranche innerhalb des DACH Raums.

Florian Bein: Wir stehen weiterhin noch am Anfang, sind aber bereits jetzt sehr stolz auf unser Wachstum und unser Team. Wir erhalten jeden Tag neue Händleranfragen und bauen unsere Kanäle weiter aus. Das Hanfblatt (unser Cannabis Blog) hat mittlerweile über 7.500 mtl. Leser. Derzeit befinden wir uns im Fundraising und hoffen, dass wir bald eine abgeschlossene Investment Runde verkünden dürfen.

krautinvest.de: Herzlichen Dank für das Interview. Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg.

Über Florian Bein und Sascha Wiebelt:
Sascha Wiebelt ist Gründer von Cannaable und ist für den Bereich Business Development zuständig. Sein Fokus richtet sich an Geschäftsfeldentwicklung, Zahlen und Fakten. Florian Bein ist ebenfalls Gründer und fühlt sich im Bereich Marketing, Online-Präsenz, Optimierung und Visionen wohl. Zusätzlich gehört zum Gründerteam Lars Bauer, Content Creation für das Hanfblatt & Entwicklung im Zusammenspiel mit Marketing; Luca Stulier, Design, Social Media Experte und Backoffice, hat den Überblick über alle Händler und vereint die Bereiche Marketing – Design & Socialmedia Marketing; Marco & Mike Becker – Developer und somit die Entwickler des Herzstück Shop & Händler Backend.

Bildquellen

  • cannaable.de-Teambild: cannable.de/eigenes Bild

Related Posts

Leave a Comment