Home Einblick CBD-Update Teil 2: Kosmetik – von Sexual-Wellness bis zum 10-Prozent-Ziel

CBD-Update Teil 2: Kosmetik – von Sexual-Wellness bis zum 10-Prozent-Ziel

by Gastautor

In einer dreiteiligen Reihe werfen wir gemeinsam mit Evercann-Gründerin Meira Schmidt, J’tanicals-Gründerin Julia Wilde und Finn Age Hänsel von der Sanity Group einen Blick auf Trends, Regulatorisches und Perspektiven im CBD-Markt. J’tanicals-Gründerin und Geschäftsführerin Julia Wilde nimmt im zweiten Teil für uns die Kosmetikindustrie unter die Lupe. Im ersten Teil hatte Meira Schmidt von Evercann noch CBD-Produkte für den Tierfutter-Markt analysiert.

Julia Wilde über Trends, eine bessere Regulierung von CBD in Kosmetikprodukten und der Blick in die nahe Zukunft:

  • CBD wird nicht mehr sämtlichen Produkten willkürlich hinzugefügt, es setzen sich Produkte mit tatsächlichem Nutzen durch. Julia nennt irritierte, gestresste und empfindliche sowie unreine Haut als Anwendungsmöglichkeiten für CBD. Sexual-Wellness-Kosmetik mit CBD versieht sie mit einem kleinen Fragezeichen.
  • Julia Wilde wünscht sich, dass der Gesetzgeber Standards bei der Deklarierung der genauen CBD-Gehalte einführt. Schließlich seien Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten in Prozent anzugeben.
  • Sie erwartet, dass CBD-Kosmetik bis 2024 10 Prozent des gesamten Hautpflegemarktes ausmachen.
  • Größere D2C Marken scheut das Risiko, dass ihre Werbe- oder PayPal Konten auf Grund eines CBD- Kosmetikproduktes gesperrt werden.

Julia Wilde über aktuelle CBD-Trends in der Kosmetik:

Nachdem die ersten CBD Kosmetik-Firmen lange Zeit den Wirkstoff scheinbar willkürlich sämtlichen Produkten hinzugefügt haben (z.B. Lash Liner), ohne sich Gedanken dazu gemacht zu haben, wie CBD eigentlich wirkt, setzen sich mittlerweile die Produkte mit tatsächlichem Nutzen durch.

Die aktuellen Trends sind:

  1. CBD Hautpflege für irritierte, gestresste und empfindliche Haut. Auf Grund der antioxidativen und beruhigenden Wirkung von CBD auf der Haut, eignet sich der Kosmetikinhaltsstoff besonders gut auf diesem Hautbild.
  2. CBD Hautpflege für unreine, oder zu Akne neigende Haut. CBD hat eine talgregulierende Wirkung, was insbesondere für Personen mit fettiger und unreiner Haut interessant ist, da durch die reduzierte Talgproduktion Poren seltener verstopfen und sich so weniger oft Pickel bilden. In diesem Bereich werden sogar Akne-Arzneimittel mit CBD aktuell entwickelt.
  3. Sexual Wellness Kosmetik, z.B. Gleitgele, oder „Arousal Oils“. Das CBD in den Produkten soll angeblich eine luststeigernde Wirkung haben, wobei dies bisher nicht wissenschaftlich bewiesen wurde. Insbesondere in den USA trenden diese Produkte aber stark.

Julia Wilde über regulative Verbesserungen:

Seitdem Ende 2020 auch aus Pflanzen extrahiertes CBD-Isolat als Kosmetikinhaltsstoff in die European Cosmetics Ingredients Database aufgenommen wurde (zuvor war nur synthetisch hergestelltes CBD Isolat aufgeführt), haben es CBD Kosmetikhersteller in Europa deutlich einfacher, als die anderen Industriezweige, wie z.B. Nahrungsergänzungsmittelhersteller.

Wünschenswert wäre es, dass der Gesetzgeber nun auch Standards bei der Deklarierung der genauen CBD-Gehalte einführt. Leider gibt es nicht wenige CBD Kosmetikhersteller, die weniger CBD als Parfüm nutzen, die Produkte dem Konsumenten aber zu sehr hohen Preisen anbieten. Viele Hersteller geben den CBD Gehalt gar nicht an, andere arbeiten mit Milligramm-Angaben. Jedoch sieht die europäische Kosmetikverordnung vor, dass wenn von Inhaltsstoffkonzentrationen gesprochen wird, diese in Prozent anzugeben sind. Konsumenten denken bestimmt oft, dass zum Beispiel 100mg CBD in einem 50ml Kosmetikum mehr seien, als 1% CBD auf 50ml. Tatsächlich sind die 100mg jedoch nur 1/5 von 1% auf 50ml.

Konsumenten, die sich bewusst für ein hochpreisiges CBD Kosmetikprodukt entscheiden, haben ein Anrecht darauf zu erfahren, wie viel des gewünschten Inhaltsstoff wirklich enthalten ist. In dem Bereich wäre ein genaueres Hinschauen des Gesetzgebers wünschenswert.

Julia Wilde über die Marktentwicklung von CBD-Kosmetik in den kommenden drei Jahren:

Es wird erwartet, dass CBD-Kosmetik bis 2024 10 Prozent des gesamten Hautpflegemarktes ausmachen wird (Cosmeticdesign Europe). Dass CBD-Kosmetik eine wichtige Kategorie wird, zeigt sich bereits daran, dass die großen Retailer, wie Douglas, Flaconi, Sephora, Rossmann, aber auch internationale Retailer wie John Lewis ihre Kompetenzen in dem Segment signifikant ausbauen. Letzterer schloss erst kürzlich eine Partnerschaft mit dem New Yorker CBD- & Wellness Unternehmen Standard Dose für den UK Markt ab.

Auf Grund der immer noch großen Restriktionen in der Bewerbung und Zahlungsabwicklung von CBD-Kosmetik, werden insbesondere neue CBD-Marken sowie etablierte Retail-Marken den Markt unter sich aufteilen. Größere D2C Marken gehen in der Regel nicht das Risiko ein, dass ihre Werbe- oder PayPal Konten auf Grund eines CBD- Kosmetikproduktes gesperrt werden.

Julia Wilde gründete mit J’tanicals ein von Frauen geführtes Unternehmen für Premium CBD Kosmetik- und Wellnessprodukte. Hauptsitz der Firma ist Düsseldorf, mit einer weiteren Geschäftsstelle in England. Julia ist seit Jahren Unternehmerin und Expertin in der europäischen CBD-Industrie und setzt sich für hohe Standards in dem Markt ein. Vor J’tanicals baute sie bereits eine erfolgreiche CBD-Nahrungsergänzungsmittel Marke auf. Da sie selbst unter hormonell bedingten Hautproblemen leidet, fing Julia vor Jahren an, sich mit der Wirkung von CBD auf der Haut zu beschäftigen und war schließlich von der Wirkung so überzeugt, dass sie eine CBD Hautpflegemarke für Personen mit empfindlicher und irritierter Haut schuf.

Bildquellen

Related Posts

Leave a Comment