Flora Growth übernimmt Franchise Global Health

Auch Phatebo und ACA Müller gehen an Flora

by Hande Savus

Flora Growth, ein All-Outdoor-Anbauer, Hersteller und Distributor von globalen Cannabisprodukten und -marken, gab kürzlich bekannt, dass das Unternehmen schriftlich vereinbart hat, alle Anteile von Franchise Global Health zu übernehmen, einem multinationalen Betreiber in der medizinischen Cannabis- und Pharmaindustrie mit Hauptgeschäftssitz in Deutschland.

„Durch diese anvisierte Übernahme verbinden wir unsere kommerzielle Infrastruktur und unser medizinisches Cannabis-Produktportfolio mit dem deutschen und dem EU-Medizinmarkt und erhalten gleichzeitig direkten Zugang zum europäischen Pharmavertrieb“, sagte Luis Merchan, Chairman und CEO von Flora Growth. „Wir glauben, dass Franchise unsere kommerziellen internationalen Einnahmen erheblich steigern und einen wichtigen Vertrieb an deutsche Apotheken und einen wachsenden Großhandelsmarkt bieten wird.“

Das deutsche Segment von Franchise Global Health erziele nach Angaben von Flora im ersten Halbjahr 2022 einen Umsatz von 30,1 Millionen kanadischen Dollar, einen Bruttogewinn von 2,1 Millionen kanadischen Dollar und einen Nettogewinn von $0,4 Millionen kanadischen Dollar. Franchise Global Health sei vor allem in den Märkten für den Export von Arzneimitteln und den Import und Vertrieb von medizinischem Cannabis tätig und beliefere 1.200 Apotheken in Deutschland sowie 28 weitere Länder mit medizinischen Produkten ohne Cannabis, so die eigenen Angaben.

Durch die Übernahme wolle Flora in den europäischen Cannabis- und Pharmamarkt mit verschreibungspflichtigen Medikamenten expandieren. Zudem verschaffe sich das Unternehmen einen Zugang zu einer Fülle von Wissen und geistigem Eigentum, das Franchise entwickelt habe, darunter 41 registrierte Cannabissorten in Kolumbien und die erste registrierte Cannabis-Samenbank in Kopenhagen mit 286 Sorten. Die Übernahme würde es Flora außerdem ermöglichen, sein CBD-Geschäft in Europa durch die Nutzung der Vertriebs- und Logistikkapazitäten von Franchise zu erweitern.

Der Zusammenschluss von Flora und Franchise Global Health werde, nach eigenen Prognosen von Flora, innerhalb des ersten Jahres nach Abschluss der Übernahme zu jährlichen Kostensynergien in Höhe von mindestens drei Millionen US-Dollar führen, vor allem in den Bereichen der reduzierten Verwaltungsausgaben des Unternehmens.

„Luis und ich teilen die gleiche Vision, ein führendes und nachhaltiges Cannabisunternehmen aufzubauen. Flora hat die richtige Plattform, um diese Strategie durch M&A und organisches Wachstum umzusetzen. Wir freuen uns, unsere Kräfte zu bündeln“, sagt Clifford Starke, CEO und Executive Chairman von FGH. „Gemeinsam verfügen wir über eine solide Umsatzbasis, ein bewährtes Geschäft mit Konsumgütern, das in Europa repliziert werden kann, und ein erfolgreiches Vertriebsnetz. In den vergangenen Monaten haben wir unermüdlich daran gearbeitet, Synergien zu identifizieren, Kosten zu reduzieren und ein branchenführendes Team aufzubauen.“ Sollte die Übernahme wie geplant vonstatten gehen, werden auch die FGH-Tochtergesellschften Phatebo, ein führender Vertreiber von Exportarzneimitteln und medizinischen Cannabisprodukten in der EU, und ACA Müller ADAG Pharma Vertriebs, 2017 das erste Unternehmen, das eine deutsche Import- und Vertriebslizenz für medizinischen Cannabis erhalten, Teil von Flora.

Bildquellen

  • christopher-bill-rrTRZdCu7No-unsplash: Unsplash

ähnliche Artikel

Leave a Comment