Die Schweiz im Fokus der globalen Cannabis-Industrie

by Astrid Hahner

Exklusives Interview mit dem CEO der Pure Holding AG, dem präsentierenden Partnerunternehmen der CB Expo 2022

Vom 10.-11. September 2022 findet in Zürich (CH) die zweite Ausgabe der CB Expo – Cannabis Business Expo and conference, statt.

Krautinvest.de Leser:innen erhalten einen 10% Rabatt auf den Eintrittspreis (Rabatt-Code: cb-expo-2022-krautinvest).

Führende Firmen aus der Schweiz, Europa und Übersee präsentieren in der Messehalle Stage-One alles rund um CBD, medizinisches Cannabis, Anbau, Paraphernalia und Dienstleistungen. Präsentiert wird das Event von einem Schweizer Cannabis-Pionier, der Pure Holding AG.  Das in Europa führende Cannabis-Unternehmen umfasst Tochtergesellschaften in den Bereichen Forschung & Züchtung, Anbau, Pharma, Produktion und Vertrieb. Das Ziel der Pure Holding AG ist, das pharmazeutische und industrielle Potenzial von Cannabis voll auszuschöpfen. Wir haben uns im Vorfeld der CB Expo mit Stevens Senn, Geschäftsführer des Unternehmens, unterhalten:

krautinvest.de: Welche Rolle spielt der Wirtschaftsstandort Schweiz für die globale Cannabis-Industrie?

Stevens Senn: Die Schweiz ist weltweit für ihr hohes Qualitätsbewusstsein bekannt. Das gilt auch für die Cannabis-Industrie. Dank intensiver wissenschaftlicher Grundlagenarbeit sind der Pure in den vergangenen Jahren monumentale Meilensteine gelungen wie beispielsweise die vollständige Entschlüsselung der Cannabis-DNA und die Identifikation
von über 300 Eigenschaften auf dem Cannabis Genom. Das positioniert die Schweiz auch in Sachen Forschung auf einem Top-Level einer weltweit boomenden Branche. Und auch politisch bewegt sich hierzulande gerade viel: Als erstes europäisches Land ist ab Mitte September rekreatives Cannabis legal dank dem Pilotprojekt in Basel erhältlich. Damit agieren wir als Vorreiter mit einer großen Verantwortung. Pure ist bei diesem Pilotprojekt alleinige Produzentin.
Ein Umstand, der uns sehr stolz macht. Nächstes Jahr werden zudem noch weitere Pilotprojekte folgen.

krautinvest.de: Wie hat sich die Cannabis-Industrie in den letzten Jahren in der Schweiz allgemein entwickelt?

Stevens Senn: Durch den weltweiten Hype rund um CBD ist die Akzeptanz von Cannabis auch in der Schweiz stark gestiegen. Hinzu kommen politische Vorstöße, wie die Legalisierung des Medizinalcannabis und der Freigabe von rekreativem Cannabis im Rahmen des aktuellen Pilotprojekts – diese liberale Cannabis-Politik macht die Pflanze salonfähig und zeigt der Schweizer Bevölkerung ihre vielfältigen positiven Eigenschaften auf.

krautinvest.de: Könnt ihr uns kurz etwas zu den aktuellen Entwicklungen rund um Cannabis als Medizin und das Schweizer Pilotprogramm erzählen?

Stevens Senn: Seit dem 1. August ist Medizinalcannabis in der Schweiz legal. Durch diese offene und liberale Gesetzgebung ist Cannabis als Medizin einfacher erhältlich als beispielsweise in Deutschland. Auch die Schweizer Pilotprojekte, die in diesem Jahr mit dem der Stadt Basel («Weed Care») starten, zeigen einmal mehr auf, dass ein Wandel im Gang ist und sich die Schweizer Politik schrittweise einer Liberalisierung von Cannabis annähert.

„Genetik bildet das Rückgrat unseres Unternehmens“

krautinvest.de: Ihr habt mehrere Sparten. In welchen Themen seht ihr das meiste Potenzial für Cannabis?

Stevens Senn: In der Pure-Gruppe vereinen wir sieben Tochtergesellschaften. Damit sind wir ein vollständig vertikal integriertes Unternehmen, das die gesamte Cannabis-Wertschöpfungskette abdeckt – von der Genetik, über die Züchtung bis zur Produktion für Pharma-, Kosmetik-, Food- und Tabakindustrie. In unserer Firma Puregene und unserem einzigartigen Züchtungsprogramm basierend auf modernsten molekularen Pflanzenzuchtstechnologien sehen wir zukünftig das größte Potenzial innerhalb der Pure-Gruppe. Denn die Genetik kann auf alle Bereiche angewendet und international vermarktet werden und bildet damit das Rückgrat unseres Unternehmens.

krautinvest.de: Welche Rolle spielt das Wissen über Genetik für die unterschiedlichen Sparten?

Stevens Senn: Die Nachfrage nach verbesserten Sorten ist weltweit enorm und das spartenübergreifend. Das haben die vergangenen 24 Monate deutlich gezeigt. Hier haben wir mit der Entschlüsselung des Cannabis-Pangenoms einen klaren Wettbewerbsvorteil, da wir mit unserer wissenschaftlichen Arbeit sehr breit aufgestellt sind und die gesamte Spezies abdecken, ob Proteinhanf, Faserhanf oder Blütenhanf. Mit unserem Wissen können wir die pflanzlichen Eigenschaften beinahe frei kombinieren und so den Rückstand der modernen Cannabis-Zucht nach über sechzig Jahren Prohibition wieder wettmachen. Das, was bei Mais, Soja und Weizen mehrere Jahrzehnte gedauert hat, schaffen wir auf molekularer Ebene bei Cannabis in nur fünf Jahren. Davon sind wir überzeugt.

Über Stevens Senn:

Stevens Senn, CEO Pure HoldingStevens Senn ist ein Selfmade-Serienunternehmer, der 2016 das Cannabisunternehmen Pure Production gegründet hat. In der Zwischenzeit hat Stevens ein Unternehmen zu einer Holding ausgebaut, die 7 Firmen umfasst und die gesamte Wertschöpfungskette vom Saatgut bis zum Endprodukt abdeckt.

Seine vorherigen erfolgreichen Unternehmungen vor Pure Holding waren:

  • Gründer und Chief Executive Officer von My3dworld mit einem lohnenden Exit (2008 – 2015)
  • Gründer und Vorstandsvorsitzender der Grünhaus AG (2006 – 2008)
  • Selbständiger Schausteller (Vergnügungsparks (1995 – 2006)

Disclaimer: Anzeigeninhalt – dieser Artikel ist Teil einer Medienpartnerschaft. Sowohl Sponsoren als auch Werbekunden haben keinen Einfluss auf die Inhalte unseres Informationsportals. Tragen Sie sich auch in unseren krautinvest.de-Newsletter ein (direkt auf unserer Website) – wir informieren Sie über aktuelle Branchen-Codes und Sie erhalten für verschiedene Events einen Rabatt. Falls Sie mit Ihrem Cannabis-Event ebenfalls einen starken Industrie-Partner suchen, kontaktieren Sie uns gerne über: info@mjuniverse.net.

Bildquellen

  • 68_REP_CBD_3296: Pure Holding AG
  • 2022_CB-Expo_Interview_Stevens-Senn_1200x627: CB Expo 2022

ähnliche Artikel

Leave a Comment