Die britische Grow Group strebt auf den deutschen Markt

by Astrid Hahner

krautinvest.de im Interview mit den Gründern Ben Langley (CEO) und Dr. Ian Atkinson (CSO)

Die Grow Group aus dem Vereinigten Königreich ist seit Ende 2021 mit einem Ableger im deutschen Medizinalcannabis-Markt vertreten. krautinvest.de berichtete zur ersten Produkteinführung. Das global agierende Unternehmen entwickelt cannabinoidhaltigen Biopharmazeutika und strebt an, bis 2025 der weltweit führende Anbieter von medizinischem Cannabis zu sein. Über 40 Prozent des britischen Marktes entfällt nach eigenen Angaben auf Grow, 30 Mitarbeiter in Großbritannien, Spanien und Deutschland beschäftigt das Unternehmen. 2021 soll der Umsatz bei 5,2 Millionen Pfund, der Gewinn bei 0,9 Millionen Pfund gelegen haben.

Die Gründer Ben Langley (CEO) und Dr. Ian Atkinson (CSO) verraten uns mehr darüber, was das Unternehmen auszeichnet und die Hoffnungen auf dem deutschen Markt.  Die Säulen des Unternehmens laut CEO Ben Langley: der Vertrieb von Cannabismedikamenten, ein besserer Zugang für Patient:innen sowie drittens die Entwicklung neuer Technologien.

 

Teil I – Die Position des Unternehmens in Europa

krautinvest.de: Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem britischen und dem deutschen Markt?

Ben Langley: Der britische und der deutsche Markt haben Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Im Grunde genommen sind einige der gleichen Merkmale auf beiden Märkten nach wie vor wichtig: Fokus darauf, das Richtige für die Patienten zu tun, die Zusammenarbeit mit Ärzten als vertrauenswürdige Partner und das Navigieren durch ein relativ komplexes Regelwerk. Die Art und Weise, wie die Lieferkette in den beiden Ländern funktioniert, ist jedoch recht unterschiedlich, insbesondere die Rolle der Apotheke. Ein Großteil der Abgabe an die Patienten im Vereinigten Königreich erfolgt über einen sicheren Kurierdienst, im Gegensatz zu dem „persönlichen“ Apothekenmodell in Deutschland. Außerdem unterliegt der Preis, den die Patienten im Vereinigten Königreich zahlen, im Gegensatz zu Deutschland nicht den strengen Margen der Apotheken, was wohl zu einer größeren Preisflexibilität im Vereinigten Königreich geführt hat. Einer der wichtigsten Faktoren, an dessen Behebung wir arbeiten, ist jedoch, dass in Deutschland mehr als die Hälfte der Cannabisverschreibungen von der Versicherung übernommen werden, während es im Vereinigten Königreich nur eine Handvoll sind. Dies und die längere Dauer des legalen medizinischen Marktes in Deutschland haben dazu geführt, dass der deutsche Markt derzeit etwa 20-mal so groß ist wie der britische Markt. 

krautinvest.de: Welche Ziele haben Sie sich für Ihr Unternehmen auf dem europäischen Markt kurz-, mittel- und langfristig gesetzt?

Ben Langley: Kurzfristig hoffen wir, den britischen Markt weiter zu vergrößern und unseren Marktanteil in Deutschland auszubauen. Mittelfristig werden wir unsere eigenen Produkte aus unserer Produktionsanlage in Südspanien in Betrieb nehmen, worüber wir uns sehr freuen, insbesondere in Verbindung mit unseren neuen F&E-Technologien, die in den nächsten zwölf Monaten zur Vermarktung bereit sein werden. Langfristig streben wir eine weltweite Führungsposition bei Medikamenten auf Cannabisbasis an, gemessen an der Zahl der Patienten.  

krautinvest.de: Wie hebt sich Ihr Unternehmen von anderen Cannabisunternehmen ab? 

Ben Langley: Grow ist insofern einzigartig, als dass wir glauben, dass das beste Modell eine Kombination aus einem gewissen Grad an vertikaler Integration und der Funktion als Plattform für die besten Medikamente von Drittanbietern ist, um Patienten zu erreichen. Kurz gesagt, der Patient steht bei uns immer an erster Stelle. Wenn die Versorgung eines Patienten mit einem Cannabismedikament eines Drittanbieters der beste Weg ist, diesen Patienten zu behandeln, dann werden wir dieses Medikament liefern. Wenn wir es selbst besser, billiger oder zuverlässiger machen können, werden wir unsere eigene Medizin liefern. Unser Modell basiert auf einem Laserfokus auf den Patienten, und mit diesem Laserfokus ergibt sich der Rest von selbst. 

„Partnerschaften waren der Schlüssel zum Erfolg

krautinvest.de: Welche Rolle spielen strategische Partnerschaften in Ihrem Geschäftsmodell?

Ben Langley: Partnerschaften waren der Schlüssel zum Erfolg unseres Modells und werden es auch in Zukunft sein. Wir glauben, dass die Zusammenarbeit der einzige Weg für diese Branche ist, ihr Potenzial zu erreichen. Seit den Anfängen von Grow haben wir uns für Partnerschaften mit den Besten und Klügsten entschieden. Unternehmen wie Aurora, Tilray, IPS in Großbritannien usw. haben sich als fantastische Partner erwiesen und gemeinsam haben wir große Erfolge und Marktwachstum erzielt.

krautinvest.de: Wo liegt Ihres Erachtens nach das größte ungenutzte Potenzial für medizinisches Cannabis und Cannabis im Allgemeinen, und was können Unternehmer tun, um es zu erschließen?

Ben Langley: Medikamente auf Cannabisbasis haben rund 100 Jahre lang unter einem Mangel an Forschung und Innovation gelitten, was natürlich darauf zurückzuführen ist, dass die Verschreibung von Cannabis in den meisten Ländern während dieser Zeit illegal war. Es gibt also noch viel zu tun in Sachen Innovation, um präzisere, billigere und maßgeschneiderte Medikamente herzustellen. Wir bei Grow glauben, dass Innovation der Schlüssel zur Erschließung des Potenzials von medizinischem Cannabis ist. Um in den richtigen Bereichen innovativ zu sein, müssen Unternehmer und Unternehmen ein tiefes Verständnis für die Möglichkeiten, Probleme und Eigenheiten von Medikamenten auf Cannabisbasis haben. Die Tatsache, dass es sich bei Cannabis um eine so personalisierte Klasse von Arzneimitteln handelt, ist beispielsweise eine große Chance. Um Medikamente auf Cannabisbasis herzustellen, die wirklich auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten sind, müssen wir als Branche eine massive Datenerfassung, künstliche Intelligenz, Genetik und auf Cannabis zugeschnittene Verarbeitungstechnologien kombinieren, die uns in die Lage versetzen werden, der großen Pharmaindustrie und den Regulierungsbehörden eine neue Denkweise in Bezug auf die klinische Wirksamkeit und die Zulassung von Medikamenten aufzuzeigen. Aber um dies zu erreichen, ist Zusammenarbeit der Schlüssel, kein Unternehmen kann dies alleine erreichen.   

Über Ben Langley:

Ben Langley, der Mitbegründer und CEO von Grow, war zuvor Rohstoffbanker bei JP Morgan und ist einer der ersten professionellen Cannabis-Investoren in Großbritannien. Ben hat Grow in den ersten vier Jahren zu einem profitablen britischen Unternehmen gemacht.

 

Teil II – Strategien für Forschung und Entwicklung

Im zweiten Teil gewährt uns Dr. Ian Atkinson (CSO) einen Einblick in den Bereich Forschung und Entwicklung. 

krautinvest.de: Die Grow Group hat sich auf Biopharmazeutika auf Cannabinoidbasis spezialisiert.  Können Sie uns einen Einblick in Ihre aktuellen Entwicklungen geben? Was ist in Ihrer Pipeline?

Dr. Ian Atkinson: Wir haben mehrere Projekte in unserer Pipeline. Unser Hauptprogramm „Captura“ ist ein Technologie- und Materialkonzept für die Reinigung aktiver Komponenten (Cannabinoide und Terpene) aus Cannabispflanzenmaterial nach der Extraktion.  

Captura ist ein Nanoschwammpolymer, das stark verunreinigte komplexe Ausgangsmaterialien wie Rohalkoholextrakte oder wachshaltige superkritische CO2-Extrakte aus pflanzlichen Quellen durchtrennen kann. Das Grundprinzip beruht darauf, dass fettige (hydrophobe) Verbindungen einer bestimmten Molekülgröße aus rohem Cannabisöl abgeschieden werden, während wasserliebende (hydrophile) Verbindungen sowie Verbindungen, die zu groß sind, um in den Nanoschwamm zu passen, zurückbleiben. Durch die Verwendung eines hydrophoben Captura-Polymers kann die Reinigung von hydrophoben Verbindungen im Pilot-, Präparations- und Industriemaßstab erfolgen. 

Zu den Wettbewerbsvorteilen von Captura gehören die Vereinfachung der Destillationstechnologie, die verbesserte Effizienz des Prozesses, die Kostenwettbewerbsfähigkeit, die Senkung der Kapital- und Betriebskosten sowie eine verbesserte Nachhaltigkeit und geringere Umweltemissionen. 

krautinvest.de: Welche Rolle werden Ihrer Meinung nach einzelne Wirkstoffe auf Cannabinoidbasis sowie neue Arten von medizinischen Geräten und Verabreichungssystemen in Zukunft spielen?

Dr. Ian Atkinson: Aufgrund der fehlenden Standardisierung von Cannabisblütenprodukten gibt es nur wenig von Fachleuten überprüfte Literatur und Studien darüber, wie Mischungen von Cannabinoiden sicher und wirksam dosiert und verabreicht werden können. Es gibt eine Voreingenommenheit bzgl. der Arzneimittelklassen, die Ärzte gerne verschreiben. Daher ist die formale Ausbildung für bereits qualifizierte Fachärzte für die Therapie mit bzw. Verschreibung von medizinischen Cannabisprodukten eher vage. 

Die bekanntesten Cannabinoide sind Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC). Es gibt jedoch eine Vielzahl kleinerer und seltener Cannabinoide, deren therapeutisches Potenzial noch nicht ausreichend erforscht ist, wenn sie dosisgesteuert eingesetzt werden. Verbindungen wie die weniger stabilen Carbonsäureformen der Cannabinoide (THCA, CBDA, CBGA, CBCA usw.), Cannabigerol (CBG), Cannabichromen (CBC), Tetrahydrocannabivarin (THCV) sind nur einige Beispiele für die große Zahl interessanter Phytocannabinoid- und Terpenverbindungen, die das Potenzial haben, bei entsprechender präklinischer und klinischer Untersuchung gesundheitliche Vorteile zu bieten. 

krautinvest.de: Was sind die größten Herausforderungen, um vom „potenziellen Nutzen“ zu wirklichen Innovationen in der Cannabis-Medizin zu gelangen?

Dr. Ian Atkinson: Die Entwicklung neuer Arzneimittel und Therapien ist eine Herausforderung, die nur selten allein bewältigt werden kann. Dies gilt insbesondere für Arzneimittel auf Cannabis-Basis, bei denen die Verschreibung der Präparate nach wie vor mit einem Stigma behaftet ist und es schwierig ist, double-blind, kontrollierte Studien mit Cannabis-unerfahrenen Patienten und psychotropen Präparaten (z.B. wegen Fahrtauglichkeit nach Einnahme) zu konzipieren. Der hohe bürokratische Aufwand, der sich aus dem regulatorischen Status von Cannabis ergibt, schafft Hindernisse, die es schwierig machen, evidenzbasierte Informationen über die Sicherheit und Wirksamkeit von Cannabis und Cannabinoiden zu gewinnen. Dies ist eines der Probleme, für die Grow eine Lösung bietet.

Strategische Partnerschaften sind wichtig für die Zulassung und Vermarktung von Medikamenten. Seit Jahrzehnten gehen innovative kleinere Biotech-Unternehmen Allianzen mit großen Pharmaunternehmen ein, um die Produktivität in Forschung und Entwicklung zu steigern. Aus der Sicht von Biotech-Unternehmen wie der Grow Group vergrößert die Pharmaindustrie die geografische Reichweite eines Arzneimittels und hilft dabei, die Kosten für die Entwicklung und Vermarktung in der späten Phase der Zulassung besser zu steuern. Viele zugelassene Wirkstoffe sind mit einer Art Lizenzpartnerschaft oder einer Akquisitionskomponente verbunden. Selbst die größten Unternehmen können nur an einer begrenzten Anzahl von Zielmolekülen gleichzeitig arbeiten, während Biotech-Unternehmen sich auf weitaus mehr Krankheits- und Leidensbereiche spezialisieren können. Mit einer Entwicklung, die einen ungedeckten medizinischen Bedarf deckt, und dem Schutz des geistigen Eigentums, der eine Markteintrittsbarriere für Konkurrenten schafft, können große Pharmaunternehmen eine Art strategische Partnerschaft oder Zusammenarbeit eingehen, um sich vor ihren Konkurrenten einen Vorsprung zu verschaffen. Dabei kann es sich um etwas so Geringfügiges wie eine Machbarkeitsstudie zu unserem Produkt handeln oder um etwas Bedeutsameres wie eine Forschungskooperation, eine Patentlizenz, eine Vereinbarung über die Vermarktung der Entwicklung oder sogar eine Übernahme. 

 

Über Ian Atkinson: 

Dr. Ian Atkinson ist Mitbegründer und CSO von Grow, Genetiker und Botaniker von Weltrang, mit Doktortiteln in Molekular- und Biochemie. Dr. Atkinson verfügt über jahrzehntelange Führungserfahrung in der Biotechnologie, von der Gründung von Teams über die Lizenzierung von Patenten bis hin zur erfolgreichen Kommerzialisierung.

 

Bildquellen

  • Grow_Group_Langley_Atkinson_Titel: GrowGroup, erstellt mit Canva

ähnliche Artikel

Leave a Comment