Home Einblick Cannovum setzt auf Greenhouse-Produzenten: Pia Marten über Cannabis und Nachhaltigkeit

Cannovum setzt auf Greenhouse-Produzenten: Pia Marten über Cannabis und Nachhaltigkeit

by Lisa Haag

Ein Interview mit Cannovum-AG-CEO & Gründerin Pia Marten über Nachhaltigkeit in der Lieferkette und den Vorteil von Sonnenlicht im Anbau.

Cannabis – vor wenigen Jahren für viele noch ein Tabuthema, heute eine Wachstumsbranche. Auffällig: Die diversen Hintergründe der Gründer:innen im Sektor. So widmete sich Pia Marten, bis sie die Cannovum AG gründete, regenerativen Energien. Anknüpfungspunkte an Medizinalcannabis? Auch hier sieht sie eine Möglichkeit, ihre Passion für das Thema Nachhaltigkeit einzubringen. Eine zentrale Rolle dafür spielt der Produzent, der die Cannabispflanzen anbaut und züchtet. Oft produzieren sie Indoor – verbunden mit entsprechend hohen Energieaufwand.

Pia Marten plädiert im Interview für eine nachhaltigere Variante: Cannovum wird medizinisches Cannabis von einem Produzenten beziehen, der im Greenhouse bei Sonnenlicht anbaut. Gemäß pharmazeutischer Produktionsstandards und mit konstanter medizinischer Qualität versichert die Unternehmerin. Cannovum nennt zwar keinen konkreten Liefertermin, versichert aber, dass die Sorten, die aktuell nicht auf dem deutschen Markt zur Verfügung stünden, schon bald verfügbar sind.

Wie viel Energie sich schlussendlich durch den Anbau im Greenhouse einsparen lässt, kann Cannovum nicht genau beziffern, ein weiteres Ziel sei zudem “eine natürliche Pflanze zu haben”, ohne chemische Pestizide und frei von Düngerrückständen”. Ein Interview über die Gründung der Cannovum AG, Nachhaltigkeit und Qualitätsstandards.

krautinvest.de: Pia, du hast dich vor der Gründung der Cannovum AG intensiv mit regenerativen Energien beschäftigt. Wie bist du von nachhaltigen Ressourcen zu Medizinalcannabis gekommen ?

Pia Marten: Ich möchte einen positiven Beitrag leisten, an etwas sinnstiftendem arbeiten und sehe die Bereiche Cannabis und regenerative Energien eng miteinander verknüpft. Für mich persönlich war es sehr spannend die Energiewende mit voranzutreiben. Inzwischen ist ganz klar, dass nachhaltige Energiegewinnung die Zukunft ist. Die Ansicht, dass Cannabis-Arzneimittel in Zukunft in der Medizin einen hohen Stellenwert einnehmen werden, setzt sich erst allmählich durch. Als ich mich mit Cannabis als Medikament und dem damit verbundenen Potential für Patienten näher auseinandergesetzt habe, war für mich klar, dass die Cannabistherapie in Zukunft eine große Rolle spielen wird. Ressourcensparende Ansätze sind da essentiell.

Mit meinem Co-Founder Marius Koose, der langjährige Erfahrungen im Pharmabereich gesammelt hat, habe ich die Cannovum AG gegründet. Nachhaltigkeit, Zukunftspotential und Lebensqualität sind für mich die Schlagworte, die medizinisches Cannabis und regenerative Energien verbinden. Nachhaltiger Anbau ist mir sehr wichtig. Wir sind das erste Unternehmen, das nachhaltig produziertes Medizinalcannabis nach Deutschland bringt.

krautinvest.de: Warum ist nachhaltig produziertes Medizinalcannabis bzw. Nachhaltigkeit für dich so wichtig? Was verstehst Du darunter?

Pia Marten: Nachhaltigkeit bedeutet für mich, Patienten mit natürlichen und qualitativ hochwertigen Produkten langfristig zu helfen. Bei der Auswahl unseres Produzenten war es daher unser Ziel, die am qualitativ hochwertigsten Cannabisblüten, die auf dem internationalen Markt verfügbar sind, zu beschaffen. Für unsere Eigenmarke haben wir uns deshalb für einen Produzenten entschieden, der den Richtlinien für organischen Anbau folgt. Ich freue mich, dass die Cannabisblüten durch die Cannovum AG bald auf dem deutschen Markt verfügbar sein werden.

Medizinalcannabis ist ein natürliches und pflanzliches Arzneimittel, das am nachhaltigsten in einem Greenhouse bei guten klimatischen Bedingungen heranwächst. Unser Produzent verzichtet vollständig auf chemische Pestizide und setzt fast ausschließlich Sonnenlicht ein. Wir sind der Meinung, dass ein möglichst natürliches Wachstum der Pflanze besser mit natürlichem Sonnenlicht als mit künstlichem Licht erreicht wird. Durch die Nutzung von Sonnenlicht wird ein weitaus größerer Spektralbereich abgedeckt. Der übliche Anbau mit künstlichem Licht imitiert die Sonne, kann diese aber nicht im vollem Umfang ersetzen.

Mein Team und ich haben uns selbst ein Bild des Anbaus und der Weiterverarbeitung  gemacht, als wir unseren Produzenten nach GMP-Richtlinie auditiert haben. Es war aufregend zu sehen, mit wieviel Engagement und Leidenschaft unser Partner für höchste Qualität sorgt. 

krautinvest.de: Welche Voraussetzungen musste der passende Produzent für Euch über das Thema Nachhaltigkeit hinaus mitbringen?

Pia Marten: In Deutschland sind die gesetzlichen und pharmazeutischen Rahmenbedingungen für den Handel mit Medizinalcannabis zum Schutz der Patienten bekanntlich enorm hoch. Das gilt sowohl für Großhändler wie uns als auch für die Produzenten. Es war daher gar nicht so leicht einen Lieferanten zu finden, der allen Anforderungen gerecht wird und nach GMP-Standards produziert. Bei der Auditierung unseres Produzenten haben wir vor Ort die Einhaltung aller Vorgaben persönlich geprüft. Dabei gewährleisten wir mit höchsten pharmazeutischen Produktionsstandards eine konstante medizinische Qualität.

krautinvest.de: Was waren Deine wichtigsten Meilensteine als Unternehmerin bisher?

Pia Marten: Ich bin sehr stolz auf das Team, das ich aufgebaut habe. Wir haben alle Kernkompetenzen, wie zum Beispiel unser Qualitätsmanagement, inhouse aufgebaut. Die richtigen Partner zu finden war entscheidend für uns. Unsere Logistik erreicht jede Apotheke in Deutschland innerhalb von 24 Stunden und unser Produzent hat aus meiner Sicht weltweit das qualitativ hochwertigste Cannabis. Wir haben es geschafft, innerhalb kürzester Zeit alle erforderlichen Lizenzen zu erhalten. Ein weiterer Meilenstein für mich war es, dass wir Dr. Konrad Cimander als Chief Medical Advisor für die Cannovum AG gewinnen konnten. Durch den regelmäßigen Austausch mit Dr. Cimander, einem Experten und Pionier der Cannabistherapie, kommen wir gemeinsam der Erfüllung unserer Vision näher: Jeder Patient verdient die beste Therapie und wir setzen uns aktiv für den Zugang jedes Patienten ein, dem eine Cannabistherapie helfen könnte.

krautinvest.de: Wo siehst Du aktuell die größten Herausforderungen für den Markt und für Euch?

Pia Marten: Die größte Herausforderung für den Markt ist es aktuell, das Potential der Cannabistherapie voll auszuschöpfen. Denn es gibt leider immer noch zahlreiche Vorbehalte in der Gesellschaft, weswegen viele Patienten, denen diese Behandlungsmethode eigentlich helfen könnte, noch nicht von der Cannabistherapie profitieren. Es ist daher wichtig, die Stigmatisierung weiter abzubauen und aufzuklären. Hier leisten gerade Ärzte und Apotheker mit großer Leidenschaft beachtliche Pionierarbeit. Das wollen wir unterstützen und bieten demnächst umfassende Schulungen sowie Seminare für Fachpersonal an. Außerdem gilt es, qualitativ hochwertige Cannabissorten mit ausgewählten Terpenenprofilen zuverlässig und dauerhaft für die passenden Indikationen anzubieten.

krautinvest.de: Herzlichen Dank für das Interview.

Über Pia Marten:
Pia Marten ist CEO & Co-Founder der CANNOVUM AG, einem voll lizenzierten pharmazeutischen Großhändler, Hersteller und Importeur von hochwertigem Medizinalcannabis. Pia hat Ihre Karriere der Nachhaltigkeit gewidmet und zuvor das operative Geschäft für regenerative Energien eines deutschen Solarunternehmens  geleitet. Pia setzt sich dafür ein, dass jeder Patient Zugang zur bestmöglichen Therapie erhält. 

Hinweis der Redaktion: In diesem Artikel berichten wir über medizinisches Cannabis. Dieser Artikel macht zur möglichen Zweckbestimmung, Nutzung und Verkehrsfähigkeit von Produkten keinerlei Vorschlag. Es handelt sich um keine Rechtsberatung. Der Inhalt ist ein rein redaktioneller und nicht-kommerzieller Meinungsinhalt und dient der allgemeinen Information.

Bildquellen

  • GF_Cannovum_komp: Cannovum AG // Pia Marten

Related Posts

Leave a Comment