Auf dem Weg zum anerkannten Arzneimittel: Medizinisches Cannabis

by Redaktion

Ein Bericht über den 3. Medicinal Cannabis Congress in Berlin

Vom 10. bis 11. Juni 2022 fand in Berlin in den Veranstaltungsräumen der bUm (https://bum.berlin/) der 3. Medicinal Cannabis Congress statt. Der Kongress versteht sich als eine Plattform für den wissenschaftlichen, interdisziplinären und ärztlichen Diskurs über eine rationale und therapeutisch sinnvolle Cannabismedikation in der ärztlichen Versorgung und Therapie. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf der Präsentation und Diskussion neuer Erkenntnisse zu medizinischen Cannabinoiden aus ärztlichen Studien und Beobachtungen sowie auf dem Vorausblick neuer Entwicklungen wie dem Stellwert von Terpenen.

Insgesamt nahmen 287 Ärzte, Apotheker, Wissenschaftler, Juristen, Verbands- und Industrievertreter an der Veranstaltung teil, rund 30 Prozent mehr als im letzten Jahr. 156 Teilnehmer waren vor Ort anwesend, 131 online. Ethypharm war Goldsponsor und Industriepartner der Veranstaltung und insgesamt zufrieden mit seinem Auftritt. „Der Markt für medizinisches Cannabis ist noch jung und wird sich über die Jahre stetig entwickeln. Wir sind froh, zu den Pionieren in diesem Markt zu gehören, und unterstützen den Kongress nicht nur durch unsere Anwesenheit, sondern auch mit Kommunikations- und Marketingleistungen. Der Erfolg des Kongresses war beachtlich wie auch das Niveau der gehaltenen Vorträge und Diskussionen. Wir freuen uns jetzt schon auf den 4. Medicinal Cannabis Congress im Juni 2023.“, so Barbara Lindberg, Director Marketing bei Ethypharm Deutschland. 

Innovation und Patientenorientierung gehen Hand in Hand bei der Behandlung verschiedenster Krankheitsbilder. Die beteiligten Fachkreise erörtern die Herausforderungen der Cannabis-basierten Therapie. Deswegen standen bei dieser Veranstaltung die Erarbeitung ergebnis- und praxisorientierter Lösungen für den ärztlichen Alltag im Vordergrund wie auch (medizin)ethische Fragen sowie rechtliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen als Voraussetzung für die erfolgreiche Cannabis-basierte Therapie. Prof. Dr. Thomas Herdegen sprach über cannabinoide Arzneimittel in Deutschland, deren Einsatz, Wirkung und Verträglichkeit in verschiedenen Studien und Datenbanken. Prof. Dr. Rudolf Brenneisen stellte Cannabinoide in der Pharmakologie und das therapeutische Potenzial von medizinischem Cannabis heraus.

Zudem werden immer mehr Indikationen für medizinisches Cannabis entdeckt. So stellte Prof. Dr. Kirsten Müller-Vahl die Behandlung des Tourette-Syndroms mit Cannabismedikamenten vor, Prof. Dr. Gerd Kurlemann den Einsatz von Cannabinoiden bei kindlicher Epilepsie und Dr. med. Felicita Heidler die Cannabisbehandlung bei Multipler Sklerose. Über cannabisbasierte medizinische Produkte in der Anwendung der Schmerzmedizin sprach Dr. med. Brigitta Brandner. Ganz wichtig bei der Cannabis-Therapie sind die regulatorischen Rahmenbedingungen zur Inverkehrbringung von CBD-Produkten: (Rezeptur)arzneimittel, Lebensmittel bzw. NEM, Medizinprodukte und E-Liquides. Prof. Dr. Markus Veit stellte hier die Anforderungen und Stolpersteine vor. Auch Apotheken spielen eine wichtige Rolle bei der Cannabistherapie. Florian Heimann erläuterte die entsprechenden Aufgaben der Apotheke.

Die Herausforderungen für Ärzte, Patienten, Pharmazeuten und industrielle Anbieter sind weiterhin groß. Das liegt nicht nur daran, dass cannabisbasierte Arzneimittel auf Grund der pleiotropen Effekte und des Zusammenspiels der einzelnen in den Blüten oder Extrakten enthaltenen Phytocannabinoide, Terpene und Flavonoide komplex sind. Gravierend sind auch die immer noch vorhandenen mangelnden Kenntnisse der Mediziner, die Unsicherheiten und Vorbehalte, der bürokratische Aufwand, die Angst vor Regressen und die Tatsache, dass 40 Prozent der Anträge auf Kostenübernahme von den Kostenträgern abgelehnt werden. Daher kann der 4. Medicinal Cannabis Congress auch im Jahr 2023 mit weiter steigenden Teilnehmerzahlen rechnen.  

 

Disclaimer: Dieser Artikel ist ein Anzeigeninhalt im Rahmen einer Medienpartnerschaft zwischen MJ Universe und MCC2022.  krautinvest-Leser:innen erhielten 10 % Rabatt auf den regulären Ticketpreis des Medicinal Cannabis Congress 2022. Sowohl Sponsoren als auch Werbekunden haben keinen Einfluss auf die Inhalte unseres Informationsportals. Tragen Sie sich auch in unseren krautinvest.de-Newsletter ein (direkt auf unserer Website) – wir informieren Sie über aktuelle Branchen-Codes und Sie erhalten für verschiedene Events wie diesen einen Rabatt. Falls Sie mit Ihrem Cannabis-Event ebenfalls einen starken Industrie-Partner suchen, kontaktieren Sie uns gerne über: info@mjuniverse.net.

ähnliche Artikel

Leave a Comment