Home Einblick Farm to Pharma: A-Grade-Cannabis für pharmazeutischen Produkten in Israel und Europa

Farm to Pharma: A-Grade-Cannabis für pharmazeutischen Produkten in Israel und Europa

by Lisa Haag

Ein Interview mit Oren Shuster von IMCannabis

(Anzeige) – Dieser Artikel ist als ein ‘sponsored Article’ Teil einer Medienpartnerschaft der Cannabis Business Europe 2021 mit krautinvest.de.

Als eines der großen internationalen Cannabis-Unternehmen ist IMC einer der wenigen Multi-Country-Operator (MCO) im medizinischen Cannabis-Sektor mit Hauptsitz in Israel und Niederlassungen in ganz Europa. In den letzten zehn Jahren hat sich IMC auf dem israelischen Markt eine Marke für hochwertige medizinische Cannabisprodukte aufgebaut. In Europa ist IMC über eine in Deutschland ansässige Tochtergesellschaft und Adjupharm, einen EU-GMP-zertifizierten Großhändler für medizinisches Cannabis, tätig.

In einem exklusiven Interview vergleicht Oren Shuster, Gründer und CEO von IMCannabis, den israelischen Markt mit anderen europäischen Märkten. Wo steht Deutschland im Vergleich? Was können wir in Europa von dem weiter fortgeschrittenen israelischen Markt lernen?

krautinvest.de: Oren, kannst Du uns etwas über Euer Unternehmen und Euer Unterfangen berichten, pharmazeutisches A-Grade Cannabis herzustellen. Wie unterscheidet ihr für Euch zwischen den verschiedenen Arten von Cannabis und Cannabinoid-Produkten, die es gibt?

Oren Shuster: IMC ist ein medizinisches Cannabisunternehmen – eines der ersten, das in Israel tätig war, und eine bekannte Marke für Cannabisprodukte. Derzeit vertreibt IMC seine Produkte über Apotheken, aber als die Firma vor einem Jahrzehnt ihre Tätigkeit aufnahm, wurden die Patienten:innen direkt beliefert. In dieser Zeit konnte IMC durch die Durchführung von klinischen Umfragen und das regelmäßige Einholen von Patientenfeedback eine enorme Menge an Daten sammeln: Wir wissen genau, welche Sorten die Patienten:innen verwenden, ihre genaue monatliche Dosierung sowie die Indikation, für die jedes Rezept ausgestellt wurde, und wir hatten auch Zugang zu anderen klinischen Informationen, die die Patienten:innen freiwillig zur Verfügung gestellt haben. All diese Daten ermöglichten es uns, unsere Strains entsprechend dem Feedback der Patienten:innen darauf abzustimmen, welche Sorten am besten funktionierten und welche weniger effektiv sind. 

Wir haben Daten zu bestimmten Sorten und Indikationen abgeglichen und konnten so nur die wirksamsten und hochwertigsten Strains auswählen.  Anschließend haben wir unsere Auswahl anhand von Umfragen klinisch validiert. Heute bieten wir eine Vielzahl von Produkten an, wir sind mit jedem Sortenprofil gut vertraut und sind dabei, noch mehr hinzuzufügen. Wir arbeiten gemeinsam mit der israelischen Forschungsgemeinschaft daran, das genaue Profil unserer Züchtungen herauszuarbeiten. 

krautinvest.de: Wie unterscheidet sich die israelische Produktlandschaft im Vergleich zur europäischen?

Oren Shuster: Gemäß der einschlägigen Vorschriften setzt sich der israelische Markt aus zwei Hauptproduktgruppen zusammen: getrocknete Cannabisblüten und Extrakte (Öle) für den oralen sublingualen Gebrauch. Allerdings gibt es ziemlich viele lokale Marktteilnehmer und auch beträchtliche Importe (in letzter Zeit hauptsächlich aus Kanada). Das Ergebnis, das wir sehen, ist ein breites Array von Marken innerhalb der Kategorien Blüten und Extrakte. Dementsprechend glaube ich, dass man mit Sicherheit sagen kann, dass das, was die israelische Produktlandschaft von der europäischen unterscheidet, die sehr große Auswahl an Marken und die große Vielfalt innerhalb der beiden angebotenen Hauptkategorien ist.

krautinvest.de: Welche Rolle spielen Universitäten, Kliniken, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen in Israel im Hinblick auf die Akzeptanz von Cannabis als Medizin?

Oren Shuster: Die israelische Forschung zu Cannabis begann in den frühen 1960er Jahren, als THC von Professor Avshalom Meshulam entdeckt wurde. Seitdem wurde eine beträchtliche Anzahl von Forschungen und klinischen Studien konsequent von israelischen Forschern und Wissenschaftlern durchgeführt. Israel ist in dieser Hinsicht sehr fortschrittlich. In der Tat sind fast alle Krankenhäuser und Universitäten des Landes an entsprechenden klinischen Forschungen beteiligt, und wir erleben, wie sich die Ergebnisse direkt auf dem Markt manifestieren. Darüber hinaus gibt es mehr Unternehmen, die sich mit der Entwicklung von cannabisbasierten Produkten unter pharmazeutischen Gesichtspunkten befassen. Das bedeutet, dass die Forschungsinstitute sehr stark in das Innovationsgeschehen des Marktes eingebunden sind. In den letzten Jahren sind die meisten israelischen Cannabisunternehmen mit akademischen oder Forschungsinstituten in Verbindung getreten, und ich glaube, dass dies sehr einzigartig für Israel ist. 

krautinvest.de: Für Israel – Wo siehst Du die wichtigsten Meilensteine in der nahen Zukunft für Cannabis als Arzneimittel in Israel?

Oren Shuster: Heute wächst die Zahl der Patienten, die medizinisches Cannabis in Israel verwenden, monatlich um ca. 4 %, und es gibt keinerlei Prognosen für eine bevorstehende Abschwächung. Natürlich werden die Größe und die Wachstumsprognose des Marktes durch die staatliche Regulierung bestimmt. Alle wichtigen Akteure rechnen derzeit mit einer Stabilisierung der innenpolitischen Lage [ANM Redaktion: Oren bezieht sich hier auf Regierungsbildung, ITV wurde im April 21 geführt], auch um eine rasche Fortsetzung des Prozess der Legalisierung zu erreichen. Es steht außer Zweifel, dass Israel sich sehr schnell auf eine signifikante Ausweitung des medizinischen Cannabismarktes zubewegt und zwar durch erweiterte Lizenzen für Betriebe und GMP-Anlagen. Israel hat eine beträchtliche Industrie geschaffen, die wiederum auf mehr Patienten und expandierende Exportmärkte angewiesen ist um weiter zu wachsen.

krautinvest.de: Für Europa – Was kann die europäische Versorgungslandschaft von Israel lernen? Vor allem in Bezug auf Politik, Reform und Ermöglichung des Zugangs zu Forschung und Entwicklung zum Wohle des Patienten?

Oren Shuster: Israel war schon immer sehr offen für Forschung und klinische Studien auf dem Gebiet des medizinischen Cannabis. Sowohl die Regierung als auch der private Sektor sind äußerst aktiv bei der Förderung, Lizenzierung und Finanzierung von Forschung und Entwicklung zu allen entscheidenden Aspekten der Produktion und der möglichen medizinischen Verwendung. Die Lektion für Europa ist daher, dass eine proaktive institutionelle Unterstützung unerlässlich ist, besonders in einem Bereich wie Cannabis – wo viele der großen Pharmakonzerne aufgrund der inhärenten Schwierigkeiten, exklusive geistige Eigentumsrechte zu erhalten, zögern, zu investieren. Es gibt einfach keinen Ersatz für eine konzertierte, langfristige staatliche Unterstützung.

Über Oren Shuster:
Oren ist ein All-in-Player: Er ist der Mitbegründer von IMCC, der größte Aktionär und ein engagierter und engagierter Investor. Er ist ein getriebener Visionär und eine unternehmerische und kreative Führungspersönlichkeit mit über 20 Jahren Erfahrung. Er war ein Pionier in anderen Branchen und hat 1999 die E-wave Gruppe mitgegründet, ein internationales Softwarehaus mit über 1.000 Mitarbeitern in mehreren Märkten weltweit. Er ist erfahren in der Gründung und Führung von Unternehmen, ein angewandter Problemlöser und hat in seiner Zeit als Unternehmer mehrere Wirtschaftskrisen überstanden. Er ist einer der globalen Cannabis-Experten und seit langem in die Branche involviert – seit 2009 ist er leidenschaftlich in diesem Bereich tätig.

Oren Shuster ist live zum Thema “Farm to Pharma: Cultivating Pharmaceutical a-Grade Cannabis to Pharmaceutical Products in Israel and Europe Landscape” am Dienstag, den 22. Juni 2021 um 18:15 Uhr auf der Cannabis Business Europe in Frankfurt zu sehen.

Aktualisierung: Aufgrund von kurzfristigen Änderungen wird Oren Schuster nicht auf der Veranstaltung sprechen. Alle aktuellen Referenten und das aktualisierte Programm: https://www.worldclassbusinessleaders.com/events/cbe21#agenda

Transparenzhinweis: Dieser Artikel ist als ein ‘sponsored Article’ Teil einer Medienpartnerschaft der Cannabis Business Europe 2021 mit krautinvest.de. Sowohl Sponsoren als auch Werbekunden haben keinen Einfluss auf die Inhalte unseres Informationsportals. Mit dem Code CBE21_KRAUTINVEST erhältst Du 10% Rabatt auf den Ticketpreis. Hier geht es direkt zu dem Tickets: https://www.worldclassbusinessleaders.com/events/cbe21#registration

Trag Dich in auch unseren krautinvest-Newsletter ein (direkt auf unserer Website) – wir informieren Dich über aktuelle Branchen-Codes und Du erhältst für unterschiedliche Events wie dieses Rabatte. Falls ihr mit eurem Cannabis-Event ebenfalls einen starken Industrie-Partner sucht, kontaktiert uns über: info@mjuniverse.net.

Bildquellen

  • Oren Shuster: IMC // Oren Shuster

Related Posts

Leave a Comment