Home Einblick Alexander Rieg: Cannabis-Enthusiast mit Unternehmergeist

Alexander Rieg: Cannabis-Enthusiast mit Unternehmergeist

by Redaktion

Bereits letzten Jahres gab Iuvo bekannt, dass Alexander Rieg nun Teil der Geschäftsleitung ist. Laut einer aktuellen Pressemeldung lässt das Unternehmen verlauten, dass Alexander Rieg auch mit Wirkung ab dem ersten Januar 2022 offiziell neuer Geschäftsführer des in Düsseldorf und Potsdam ansässigen pharmazeutischen Unternehmens mit dem Fokus auf cannabinoidbasierte Arzneimittel wird. Als Geschäftsführer wird er die Steuerung der Firma verantworten und soll diese erfolgreich weiterentwickeln. Er trug in seiner bisherigen Position in der Geschäftsleitung von Iuvo bereits aktuell maßgeblich zur Geschäftsfeldentwicklung des Unternehmens bei.

Zuletzt war Alexander Rieg als unabhängiger Berater in der medizinischen Cannabisbranche tätig, nachdem er 2017 die GECA Pharma GmbH gründete und Gründungsmitglied des Bundesverbandes pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen e. V. (BPC) ist.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Alexander Rieg einen so erfahrenen Geschäftsführer finden konnten, der nicht nur seit Tag eins die medizinische Cannabisindustrie mitgestaltet hat, sondern ein tiefes Verständnis für das deutsche Gesundheitswesen mitbringt“, erklärt Daniel Seidl, Mitgründer von iuvo Therapeutics. Seidl wird das Unternehmen weiterhin als COO im Rahmen der strategischen Ausrichtung unterstützen. Er war seit der Gründung 2017 Geschäftsführer der iuvo Therapeutics GmbH. „Ich bedanke mich herzlich für die wertvolle Arbeit, die Herr Seidl geleistet hat, und das entgegengebrachte Vertrauen seitens der Gesellschafter. Herr Seidl hat damit den Grundbaustein für den Erfolg von iuvo gelegt. Diesen werde ich nun weiter ausbauen und das Unternehmen für die Zukunft aufstellen“, sagt Alexander Rieg.

Aber wie tickt eigentlich Alexander Rieg? Wie ist er zu Cannabis gekommen und was treibt ihn für die Zukunft an? Alexander steht uns Frage und Antwort in unserem “Cannapreuer” Steckbrief-Format. Eins ist klar: Er war von Anfang an aktiv mit dabei und findet, die Cannabisindustrie ist schon voll durchgestartet.

Alexander, wann hast Du zum ersten Mal gedacht: “Mensch, ich muss in der legalen Cannabisindustrie aktiv werden!”? Was hat dich veranlasst, voll und ganz in die Cannabis-Industrie einzusteigen?

Mit der medizinischen Cannabisindustrie in Berührung gekommen bin ich mit dem ersten Ausschreibungsverfahren des BfArM für den kontrollierten Anbau in Deutschland. Ich bin dann der ACM beigetreten und habe am ACM Treffen im Mai 2017 teilgenommen. Ich konnte mich mit vielen Patient*innen mit unterschiedlichsten Erkrankungen austauschen und wie Ihnen Cannabis hilft, ihre Lebensqualität zu verbessern. Am darauffolgenden Tag habe ich die ACM Fortbildung “Cannabis und Cannabinoide in der Medizin” besucht. Ich war total begeistert von den Dozenten und deren Erfahrungen in der Behandlung mit medizinischem Cannabis. Mit den Impressionen dieser zwei intensiven Tage habe ich mich endgültig für einen Einstieg in die Cannabisindustrie entschieden. Was mich auch sehr gereizt hat, war die Möglichkeit, eine weltweit entstehende Industrie von Anfang an mitgestalten zu können.

Rückblickend auf die vergangenen Jahre in der Industrie: Was sind bisher deine persönlichen Höhepunkte?

Der erste Import von medizinischem Cannabis aus den Niederlanden und die erste Bestellung durch eine Apotheke Mitte 2018 waren meine absoluten Highlights. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur eine Handvoll Importeure. Ich war total stolz, einen Beitrag zur Versorgung von Patienten mit medizinischem Cannabis zu leisten.

Was waren Deiner Meinung nach die wichtigsten bisherigen Entwicklungen und Ereignisse in der Cannabis-Industrie der letzten 5 Jahre?

Die Legalisierung zu medizinischen Zwecken. Den Start der gesamten Branche würde ich als holprig bezeichnen. Den meisten Stakeholdern (national wie international) war nicht klar, wie mit medizinischem Cannabis umzugehen ist. In der Zwischenzeit hat es sich verbessert und es kommen immer mehr cannabishaltige Arzneimittel auf den deutschen Markt. Ich bin auf die nächsten 5 Jahre gespannt.

Zwischen internationalen Märkten, lokalen Lösungen und Schattenwirtschaft: Woran entscheidet sich Deiner Meinung nach, ob die europäische Cannabis-Industrie durchstartet?

Ich finde, die Cannabis-Industrie ist schon durchgestartet. Immer mehr Länder haben Cannabis zu medizinischen Zwecken legalisiert. Die öffentliche und politische Wahrnehmung haben sich in den letzten Jahren zum positiven hin verändert. Aller Anfang ist schwer und ich finde, wir haben schon ausgezeichnete Fortschritte erzielt. Dass in einem neu entstehenden Markt nicht von Anfang an alles reibungslos funktioniert, ist doch klar. Wir haben die Möglichkeit, die Arzneimittelversorgung von morgen mitzugestalten.

Wer sind für Dich die drei Personen, denen die europäische Cannabis-Industrie in den vergangenen fünf Jahren am meisten zu verdanken hat?

Das wäre unfair den anderen Personen gegenüber, denen die europäische Cannabis-Industrie in den letzten fünf Jahren auch viel zu verdanken hat. Ich war vor Kurzem in der Kölner Philharmonie und habe Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium gesehen und gehört. Es ist das Werk von vielen Personen (Dirigent, Chor und Orchester),die zusammenwirken. Es sind nicht ein paar wenige wichtige Personen.

Was sind Deine unternehmerischen Ziele in Sachen Cannabis in den nächsten drei Jahren?

Noch besser zu werden als in den letzten drei Jahren.

Welcher Markt/ welches Thema ist in Sachen Cannabis Deiner Meinung nach aktuell am spannendsten? Warum?

Aktuell der deutsche Markt. Die neue Bundesregierung hat sich klar für eine Legalisierung zu Genusszwecken ausgesprochen. Das ist der nächste logische Schritt nach der Legalisierung zu medizinischen Zwecken.

Welches Buch legst Du allen Cannabis-Unternehmern als Pflichtlektüre ans Herz?

Alle Gesetzte und Verordnungen über Arznei- und Betäubungsmittel.

Beschreibe Dich in drei Adjektiven, die Dich am besten charakterisieren:

fokussiert, wert- und ergebnisorientiert

Über Alexander Rieg:
Alexander Rieg ist einer der Gründer der GECA Pharma GmbH, einem der ersten Importeure von medizinischem Cannabis in Deutschland sowie Gründungsmitglied des Bundesverbandes pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen e. V.. Herr Rieg war als unabhängiger Berater in der medizinischen Cannabis-Branche tätig und beriet schwerpunktmäßig internationale cannabisproduzierende Unternehmen. Im Oktober 2021 verstärkte er als Managing Director für iuvo Therpapeutics GmbH und hat im Januar die Geschäftsführerposition übernommen.

Bildquellen

  • Alexander_Rieg_iuvo_therapeutics_GF: iuvo Therapeutics

Related Posts

Leave a Comment