Cannabis aus Neuseeland kommt nach Europa

by Astrid Hahner

Der neuseeländische Produzent Cannasouth hat im Juli einen auf drei Jahre befristeten Liefervertrag mit dem deutschen Unternehmen Weeco Pharma abgeschlossen und will Weeco mit Cannabisblüten aus Neuseeland beliefern. Die beiden Partner wollen zusammen auch eigene Cannabissorten entwickeln. Weeco hat demnach das Vorkaufsrecht für jede neue von Cannasouth entwickelte Sorte. Wir haben den CEO von Cannasouth, Mark Lucas, gesprochen: Wie steht es um Medizinalcannabis “Made in NZ”?

Greenhouse Cannasouth

krautinvest.de: Wie sieht die Medizinalcannabis Industrie in Neuseeland aus? Wie groß ist der Markt?

Mark Lucas: Das Programm zu medizinischem Cannabis wurde im April 2020 implementiert und hat die Aufgabe, für Patienten den Zugang zu qualitativ hochwertigen und erschwinglichen medizinischen Cannabisprodukten (MC) zu verbessern. Es steckt noch in den Kinderschuhen: In den zwölf Monaten bis Juni 2021 wurden etwa 31.000 Flaschen CBD verschrieben, die Verkaufsmengen THC-haltiger Produkte sind weitaus geringer. Eine kleine Anzahl von Blütenprodukten erhielten gerade erst das Zertifikat, dass sie den Mindestqualitätsstandard der Medicinal Cannabis Agency (MCA, gehört zum neuseeländisches Gesundheitsministerium) entsprechen. Daher gibt es noch keine Daten zu den Verkaufsmengen von Blütenprodukten. 

krautinvest.de: Wie ist das Programm organisiert?

Mark Lucas: Das Programm ist von der Medicinal Cannabis Agency organisiert; es erlaubt jedem in Neuseeland registrierten Arzt (z. B. Facharzt oder Allgemeinmediziner), medizinische Cannabisprodukte zu verschreiben, die die Mindestqualitätsanforderungen erfüllen. Obwohl die Produkte auf ihre Qualität hin überprüft werden, gelten sie als nicht zugelassene Arzneimittel und werden auch nicht von unserem Gesundheitsministerium oder der Krankenkasse erstattet. Sativex ist das einzige zugelassene MC-Produkt in Neuseeland – und wird ebenfalls nicht erstattet.

krautinvest.de: Was ist einzigartig an der Medizinalcannabis Industrie in Neuseeland? 

Mark Lucas: Neuseeland genießt international einen ausgezeichneten Ruf in Bezug auf Qualität, ökologische Nachhaltigkeit und Kompetenz in den Primärsektoren wie Landwirtschaft und Gartenbau. Wir bringen diese Reputation und dieses Know-how in die globale medizinische Cannabisindustrie ein, indem wir qualitativ sehr hochwertige Produkte liefern. Neuseeland verfügt auch über jahrzehntelange Erfahrung in der Pflanzenzucht und wir können einzigartige Kultivare auf den internationalen Markt bringen, da es Wege gibt, diese auf legalem Weg vom lokalen illegalen Cannabismarkt zu beziehen.  

krautinvest.de: Was sind die Qualitätsanforderungen für die Herstellung von medizinischem Cannabis in Neuseeland? 

Mark Lucas:  Medizinische Cannabisprodukte müssen nach GMP-Standards hergestellt werden, die gemäß des 2002 zwischen der EU und Neuseeland geschlossenen Abkommens über die gegenseitige Anerkennung den EU-GMP Standards entsprechen. Die Produkte müssen vor dem lokalen oder internationalen Vertrieb die Mindestqualitätsstandards erfüllen. Getestet werden alle Produkte gemäß dem Europäischen Arzneibuch, wonach strenge Grenzwerte unter anderem für Schadstoffe, mikrobielle Verunreinigungen und den Gehalt an Cannabinoiden einzuhalten sind.

Medizinisches Cannabis Grow

krautinvest.de: Welche Rolle, glaubst du, spielt medizinisches Cannabis aus Neuseeland im internationalen Kontext? 

Mark Lucas: Eine konstante Bereitstellung von qualitativ hochwertigen EU-GMP-Produkten sowie Differenzierungsmöglichkeiten mit unserer ortstypischen, einzigartigen Genetik.

krautinvest.de: Aus der Perspektive eines neuseeländischen Produzenten – Wo siehst du die interessantesten internationalen Märkte? 

Mark Lucas: Aufgrund der hohen Qualitätsstandards in Neuseeland sind solche Märkte von größtem Interesse, die ebenfalls mit EU-GMP-Qualitätsprodukten arbeiten, also insbesondere Deutschland, aber auch Länder wie Großbritannien, die Tschechische Republik und Polen, um nur einige zu nennen.

Über Mark Lucas:

Portrait Mark Lucas, CEO Cannasouth

Mark leitet als CEO und Mitgründer das erste an der NZX gelistete Unternehmen für medizinischen Cannabis, Cannasouth

Mit Sitz in der Waikato-Region haben Mark und sein Team hochmoderne Forschungslabors und Cannabis-Anbauanlagen eingerichtet. 

Cannasouth war eines der ersten Unternehmen in Neuseeland, das Forschungslizenzen für medizinisches Cannabis sowohl für den Anbau als auch für die Extraktion von Cannabinoiden erhielt.

Das Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung von Cannabinoid-Therapeutika. Mark ist seit 1995 in der Industriehanfbranche in Neuseeland tätig und war 2002 an einigen der ersten lizenzierten Hanfanbau-Versuche des Landes beteiligt. Marks geschäftliche Erfahrung erstreckt sich über 25 Jahre. Er ist von Natur aus ein Unternehmer mit einer Leidenschaft für das Geschäft und war an einer Reihe von Ventures beteiligt, von der ersten Idee bis hin zu reifen, gut etablierten Unternehmen.

Bildquellen

  • Cannasouth Cultivation Greenhouse: mit freundlicher Genehmigung von Cannasouth
  • 20220530-DSCF1107: mit freundlicher Genehmigung von Cannasouth
  • Mark Lucas 2022-04-29-2: Mark Lucas
  • 20220530-DSCF1174: mit freundlicher Genehmigung von Cannasouth

ähnliche Artikel

Leave a Comment