Uncategorized

Bier vs. Cannabis & Milliarden-Übernahmen – die News im Mai #Cannabiz

#Milliardenübernahmen, deutsche #Konzerne, die mitmischen, die #Bierindustrie zittert und Griechenland will mit Cannabis aus der #Wirtschaftskrise – das passierte im Mai. Der Pressespiegel.

#CannaMarkt

Das nächste Trend-Getränk nach Mate? Nicht Kokosnuss-Wasser oder Kombucha, sondern Cannabis. Diese Auffassung vertritt zumindest Will Yakowicz von Inc. Die Legalisierungswelle eröffne ganz neue Möglichkeiten in der Getränkeindustrie. Auch 20 Minuten aus der Schweiz berichtet bereits über den ersten Cannabis CBD-Drink – 5 Freunde hätten ihn gemeinsam kreiert (25. Mai). Sie hofften auf eine rasche Zulassung des “Entschleunigungs-Drinks”.

Die Bumdesregierung habe die Sorge ausgeräumt, dass Kanada ein Importstopp drohe. Die Befürchtung habe es gegeben, da das Land plane, Cannabis als Genussmittel zu legalisieren (Leafly, 22. Mai).

Nuuvera hat 25,1 Prozent eines Schöneberger Krankenhaus gekauft. Die Akquisition sei ein erster Schritt, ein deutschlandweites Zentrum für Schmerzpatienten aufzubauen (Cision, 17. Mai).

Der nächste Coup: Nach der Übernahme von CanniMed Therapeutics im Januar kauft Aurora Cannabis jetzt MedReleaf für knapp 2,1 Milliarden Euro (reuters, 14. Mai). Kanada wolle den Marihuana-Konsum bis Mitte 2018 vollständig legalisieren.

Maricann hat unterdessen die Akquisition der Haxxon AG abgeschlossen. Die Summe ist mit 2 Millionen Schweizer Franken vergleichsweise bescheiden (west, 10. Mai).

Die FAZ (3. Mai) berichtet von Lieferengpässen in Deutschland. Die Importabhängigkeit treibe die Preise in die Höhe. Im vergangenen Jahr hätten die Kassen Kosten für 44.000 Blüteneinheiten übernommen, allein im vierten Quartal seien 19.000 verschrieben worden.

#CannaAnbau

In Belgien plane ein Unternehmer in der Nähe von Limburg auf 16 Hektar jedes Jahr rund 5.000 Kilogramm Medizinalhanf auf einer Plantage anzubauen. Die Genehmigung sei noch nicht erteilt (Leafly, 17. Mai).

Cannabis statt Rettungsprogramm. Griechenland habe eine kuriose Wachstumsstrategie vorgelegt: Von der Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke verspreche sich Tsipras Milliarden (WirtschaftsWoche, 10. Mai). Investitionen von 1,5 Milliarden Euro solle die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke auslösen. In Brüssel stößt das Dokument bisher auf wenig Begeisterung.

The Motley Fool berichtet über deutsche Konzerne, die in den amerikanischen Markt drängen (8. Mai). Osram (Beleuchtung), Merck (Analysen), BASF und Bayer (beide Pflanzenschutz) seien bereits engagiert.

#CannaTech

Blockchain 4 Cannabis: Jibbit plant den Aufbau eines internationalen Netzwerkes, in dem mit der Kryptowährung “Jib” bezahlt werde (Leafly, 30. Mai). Cannabis-Rezepte sollten so fälschungssicher gemacht werden. Auch Unternehmen Heute berichtet über die neue Blockchain (22. Mai). Rezeptfälschungen würden Unternehmen Schäden in Millionenhöhe zufügen. Jibbit hinterlege ausgestellte Rezepte in der Blockchain, wodurch eine nachträgliche Manipulation ausgeschlossen werden könne. Mit der Blockchain scheint es allerdings nicht getan. Wie wallstreet:online (21.5.) schreibt, laufe bereits der Countdown für das erste Cannbis ICO in Deutschland. Der Token könne ab 1. Juni 2018 erworben werden. Durch die Software könnten Konsumenten, Lieferanten und Produzenten zusammenfinden. Der Jibbit Token als Zahlungsmittel baue auf dem Ethereum-Netzwerk auf und sei daher ERC-2ß-Token (Pressespiegel, keine Investmentempfehlung).

Dicht oder nicht dicht, dass ist die Frage. Forscher haben die App “Am I Stoned?” entwickelt, um zu überpüfen, ob die Nutzer Cannabis konsumiert hatten (Welt, 4. Mai). Dafür hätten Probanden am Smartphone verschiedene Tests durchgeführt. Die App habe Cannabis-Konsumenten lediglich bei vereinzelten Aufgaben enttarnt, bei anderen falsch gelegen.

#CannaRecht

Exportiert die Schweiz bald medizinisches Cannabis? Das zumindest will der Bundesrat ermöglichen (Luzerner Zeitung, 24. Mai).

Alles Cannabis oder alles Quatsch? Die Techniker Krankenkasse vertritt die Auffassung, dass es sich bei der Diskussion um Cannabis um einen Hype handele, die Nebenwirkungen würden außer Acht gelassen. Über einen entsprechenden Report berichtet die (FAZ 17. Mai).

Auch Missouris Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung medizinischen Cannabis gestimmt (wallstreet:online, 2. Mai). Nun werde der Gesetzesentwurf dem Senat vorgelegt.

#CannaInternational

Heiße Luft oder heißer Markt? (wallstreet:online, 22. Mai) New Frontier Data hat nach der Legalisierung die Erwartungen für Kaliforniens Markt nach unten geschraubt. Die Prognosen seien sehr optimistisch gewesen. Die Einnahmen aus den Verbrauchssteuern hätten sich lediglich auf 33,6 Millionen US-Dollar belaufen. Die erwarteten 175 Millionen US-Dollar für das erste Halbjahr erschienen daher kaum erreichbar.

Martin Mehringer besucht für das Manager Magazin Bruce Linton, Geschäftsführer des weltgrößten legalen Cannabisproduzenten Canopy Growth. Canopy Growth ticke wie ein Tech Startup, schreibt Mehringer, und sei in Windeseile zum Einhorn aufgestiegen. Bei einem Umsatz von 26 Millionen Euro bringe es der Gras-Produzent auf eine Marktkapitalisierung von 4,2 Milliarden Euro (21. Mai).

Bier vs. Cannabis. In Kanada fürchte die Bier-Lobby neuen Wettbewerb nach der bevorstehenden Legalisierung  durch Cannabis-Produkte (wallstreet:online, 16. Mai).

Bildquellen

  • fabio-alves-339639-unsplash: Photo by Fábio Alves on Unsplash
Share:

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *